5 leckere Rindfleischgerichte für Pfanne und Grill

Welches Rindfleisch lässt sich einfach behandeln und gut grillen?

Wenn Du bei dieser Frage zuerst an saftige Rumpsteaks denkst, bist Du bei Weitem nicht der Einzige.

Rumpsteaks schmecken lecker und sind immer ein Hit bei Gästen. Aber auf jedem Grillfest Rumpsteaks? Wird das nicht irgendwann langweilig?

Wenn Du etwas Abwechslung auf den Grill bringen willst, dann musst Du nicht gleich zu Schwein oder Geflügel greifen.

Rind kannst Du auf viele Arten und unterschiedliche Weisen grillen. Mit den folgenden Rezepten bringst Du definitiv Farbe ins Spiel und überraschst Deine Gäste (und Dich selbst).

Würzige Moink Balls

20 Minuten Vorbereitungszeit / 35 Minuten Grillzeit

Auf amerikanischen Barbecues sind die kleinen Hackfleischbällchen ein super beliebter Klassiker. Sie sind der ideale Snack für Deine Grillparty. Starte eine lustige Unterhaltung, indem Du Deinen Gästen erzählst, dass das „M“ im Namen der Bällchen von dem Kuhlaut „Muh“ kommt, und das „oink“ das englische Geräusch für Schweinegrunzen ist.

Bei der Zubereitung von Moink Balls kannst Du Dich voll auszutoben. Zum Beispiel kannst Du auch Käse oder Gemüse in die Hackfleischmischung geben, oder anstatt Rinderhack Fleisch vom Schwein oder der Pute nehmen.

Zutaten (4 Portionen):

  • 500 g Rinderhackfleisch
  • 12 Scheiben Bacon
  • 150 ml Cola-Whiskey Sauce
  • je ½ EL grobes Meersalz, brauner Zucker, Paprika edelsüß
  • ¼ EL schwarzer Pfeffer
  • eine Prise Cayennepfeffer
  • Zahnstocher

Heiz die Grillpfanne auf mittlerer Stufe vor.

Gib alle Gewürze in eine große Schüssel und mische sie gründlich durch. Verknete sie anschließend mit dem Hackfleisch. Wenn die Gewürzmischung im Fleisch verteilt ist, teilst Du die Masse in 12 Portionen und formst feste Bällchen daraus.

Wickle um jedes Bällchen eine Scheibe Bacon und befestige die Scheibe mit einem Zahnstocher.

Ist die Pfanne heiß, grillst Du die Moink-Balls bei indirekter Hitze (ca. 150° C) etwa ½ Stunde. Der Bacon sollte nun kross, das Fleisch gar sein.

Nimm einen Backpinsel und bestreiche die Bällchen mit der Cola-Whiskey Sauce. Lege sie anschließend wieder in die Pfanne. Die Pfanne nimmst du vorher von der Hitzequelle.

Lass die Sauce bei geschlossenem Deckel etwas in die Bällchen einziehen, bevor Du sie mit der übrigen Sauce servierst.

 

Surf´n´Turf mit Meeresfrüchten

10 Minuten Vorbereitungszeit / 10 Minuten Grillzeit

Wenn Du keinen Hummer magst, oder es einfach mal ein bisschen schneller gehen soll, kommt Dir dieses herzhaft-süßliche Sommergericht entgegen.

Zutaten (4 Portionen):

  • 4 Rinderhüftsteaks (je 150 g / 2,5 cm Dicke) –
  • 2 EL Olivenöl
  • 4 Jakobsmuscheln (ohne Rogensack)
  • 4 Tiefseegarnelen
  • Fleur de Sel
  • schwarzer gemahlener Pfeffer
  • 4 EL Chimichurri (gekauft oder selbstgemacht)

Als Allererstes wärmst Du das Steak auf Raumtemperatur auf und heizt die Grillpfanne auf mittlerer Stufe vor.

Untersuche die Steaks auf Fett und Sehnen. Wenn sie zu viel für Deinen Geschmack haben, entferne sie. Dann putzt Du die Garnelen.

Öle sowohl die Garnelen als auch die Muscheln und Steaks leicht ein.

Lege die Steaks in die heiße Pfanne und grille sie auf jeder Seite 3 bis 4 Minuten scharf an. Lass sie anschließend in einer abgedeckten Schale (gerne auch mit Alufolie abgedeckt) ca. 5 Minuten ruhen.

Grille nun die Garnelen und Muscheln auf jeder Seite ca. 2 Minuten an. Achte darauf, dass beide glasig im Inneren bleiben.

Würze die Steaks mit Salz und Pfeffer und richte den Teller schön an. Die Meeresfrüchte, wenn überhaupt, nur ganz leicht salzen. Anschließend kannst Du dein Surf´n´Turf mit Chimichurri servieren.

Falls Du das Chimichurri am Tag davor selbst machen möchtest (dauert ca. 30 Minuten)…

Zutaten (500 ml):

  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Bund Thymian (klein)
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 3 frische Lorbeerblätter
  • 10 Blätter Basilikum
  • 2 EL Oregano
  • 5 Knoblauchzehen
  • 2 kleine rote Paprika
  • 2 scharfe Peperoni
  • 250 ml Olivenöl
  • 1 TL Salz

Die frischen Kräuter waschen, zupfen und kleinschneiden. Ebenso Knoblauch, Zwiebeln und Paprika feinhacken. Gib alles zusammen in eine Schüssel.

Schneide die Peperoni längs auf und befreie sie von Scheidewänden und Kernen. Schneide sie in ganz dünne Scheiben und gib sie in die Schüssel.

Gieße die Mischung mit Olivenöl auf. Die Kräuter sollten leicht bedeckt sein. Vermische alles gründlich und schmecke es anschließend mit Salz ab.

Du kannst das Chimichurri relativ lange im Kühlschrank aufbewahren. Achte nur immer darauf, dass die Mischung ganz von Öl bedeckt ist.

 

Amerikanischer Meat Loaf

15 Minuten Vorbereitungszeit / 3 Stunden Grillzeit

Meat Loaf braucht zwar lange zum Grillen, aber das Schöne an ihm ist, dass Du ihn ganz nach Deinem eigenen Geschmack zubereiten kannst. Wenn Du es nicht gerne scharf magst, lässt du Paprika und Jalapeño weg. Grille Deinen ganz persönlichen Meat Loaf mit Feta, oder Oliven, oder Tomaten, oder Mais, oder…. Lass Deiner Phantasie freien Lauf.

Zutaten (8 Portionen):

  • 1 Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 grüne Paprikaschote
  • 1 Jalapeño
  • 300 g Semmelbrösel
  • 1,5 kg Rinderhack
  • 3 Eier
  • 100 ml Milch
  • je 2 EL Salz, gemahlener schwarzer Pfeffer, Paprikapulver (edelsüß)
  • 1 EL brauner Zucker
  • 200 ml Tomatenketchup
  • Buchenholzspäne (wenn Du die Pfanne auf dem Grill erhitzt)

Zuallererst heizt Du die Grillpfanne auf mittlerer Stufe vor.

Schäle dann die Zwiebeln und den Knoblauch, wasche die Paprika und den Jalapeño, entferne die Strünke und hacke alles klein.

Vermische das Hackfleisch mit dem kleingehackten Gemüse, den Semmelbrösel und allen übrigen Zutaten außer dem Ketchup. Knete eine einheitliche Masse und forme sie mit Deinen Händen zu einem Laib.

Stelle die Pfanne auf den Rost neben die Glut, dass der Meat Loaf indirekt ca. 2 ½ Stunden auf 120° C grillen kann. Lege von Anfang an immer wieder etwas Buchenholzspäne in die Glut. Sie geben dem Hackbraten ein rauchiges Aroma.

Pinsle den Meat Loaf nun mit Ketchup ein und grille ihn eine weitere ½ Stunde. Bevor Du den Loaf in Scheiben schneidest, lasse ihn etwa 5 Minuten ruhen.

 

Rumpsteak mit Rosmarin

45 Minuten Vorbereitungszeit / 45 Minuten Grillzeit

Diese aromatischen Steaks sind innen saftig und außen wunderbar kross. Du wirst das mediterrane Flair lieben, das Schinken und Rosmarin abgeben. Dank ihres starken Eigengeschmacks brauchst Du nicht einmal Beilagen (wobei kross gebratene Kartoffeln und Grillgemüse natürlich immer lecker schmecken).

Zutaten (4 Portionen):

  • 4 Rumpsteaks (je 250 g)
  • 2 EL Olivenöl
  • grobes Meersalz
  • 8 Zweige Rosmarin
  • 8 dünne Scheiben Lardo-Speck (oder Rückenspeck)
  • in Wasser eingeweichten Küchengarn

Falls die Rumpsteaks einen Fettrand haben, entferne diesen zuerst. Bestreiche die Steaks überall gleichmäßig dünn mit Olivenöl und salze sie ordentlich.

Während die Steaks abgedeckt auf Raumtemperatur kommen, erhitzt Du die Pfanne auf mittlerer Stufe.

Ist die Pfanne richtig heiß, grillst Du die Steaks 45 Sekunden auf jeder Seite scharf an.

Zieh die Pfanne von der Hitzequelle, nimm die Steaks aus der Pfanne und lege auf jede Seite von jedem Steak einen Zweig Rosmarin. Umwickle die Steaks mit je zwei Scheiben Speck. Wickle den Garn um die Steaks, dass die Rosmarin und der Speck nicht abfallen.

Gare nun die Steaks ganz langsam auf mittlerer (indirekter) Hitze, bis sie Deinen Lieblingsgargrad erreicht haben. Entferne vor dem Servieren den Garn und lass die Steaks kurz ruhen. Serviere die Steaks am besten auf einem vorgewärmten Teller, dass sie nicht so schnell abkühlen.

 

Blue Cheese & Apple Burger

25 Minuten Vorbereitungszeit / 8-10 Minuten Grillzeit / 1+ Stunden Kühlzeit

Diese ausgefallene Burger-Variation bietet eine willkommene Abwechslung auf dem Grill. Die leichte Süße der Äpfel harmoniert kraftvoll mit der herzhaften Würze des Käses. Ein frischer Burger für einen sonnigen Sommertag.

Zutaten (6 Portionen):

  • 750 g Hack vom Rindernacken
  • 6 Burgerbrötchen
  • 1 Kopfsalat
  • 1 Päckchen Kresse
  • 2 Äpfel (Braeburn oder Cox)
  • 120 g Blauschimmelkäse
  • American Mustard (z.B. von Heinz)
  • Olivenöl
  • schwarzer Pfeffer

Fange mit der Vorbereitung der Burger mindestens eine Stunde an, bevor Du sie grillen willst. Teile das Hack in vier gleich große Portionen. Rolle jeden Fleischball ein paar Minuten in Deinen Händen. So schmilzt das Fett.

Forme dann aus jedem Ball eine relativ glatte, runde Fleischscheibe. Achte darauf, dass die Scheibe etwas größer ist als Dein Burger. Das Fleisch wird beim Grillen nämlich leicht schrumpfen.

Lege die Fleischscheiben auf einen Platte, bedecke sie mit Frischhaltefolie und stelle sie mindestens 60 Minuten kühl.

Wenn Du zum Grillen bereit bist, kannst Du mit dem Belag für den Burger beginnen. Entferne den Salat von ungenießbaren Blättern, wasche und schleudre ihn. Schneide die Äpfel in dünne Scheiben und zerbrösle den Käse in große Stücke.

Heize die Grillpfanne auf mittlerer Stufe vor. Bevor sie richtig heiß ist, gib einen Tropfen Öl in die Pfanne. Grille die Fleischscheiben ca. 4 Minuten bei mittlerer Hitze auf jeder Seite. So bleibt das innere Fleisch rosa. Wenn Du Deine Burger lieber durch hast, lass sie etwas länger in der Pfanne. Würze sie mit etwas schwarzem Pfeffer während dem Grillen.

Schneide die Burgerbrötchen auf. Toaste sie kurz in der Pfanne oder direkt auf dem Grillrost an. Nimm sie anschließend vom Grill und ordne sie so an, dass Du sie schnell belegen kannst.

Sobald die Burger deinen Lieblingsgargrad erreicht haben, belegst Du sie mit Käsestücken. Lass die Burger noch ein paar Minuten auf dem Grill, bis der Käse schön verläuft.

Jetzt belegst Du die Burger. Lege zuerst Salatblätter und Apfelscheiben auf die Brötchen und gib American Mustard drüber. Dann legst Du die Fleischscheiben drauf. Bestreue das Fleisch mit Kresse. Drücke die Oberseite des Brötchens fest an und serviere die Burger direkt im Anschluss.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*